Seite wählen

Was bedeutet Europa für die Jugendlichen von heute? Was bringt den Jugendlichen die EU? Welche Parteien setzen sich in Europa für die Anliegen der Jugendlichen ein? Was würden die Jugendlichen bei der Europawahl wählen?

Im Rahmen eines Projekttages zur Europawahl gingen die Schülerinnen und Schüler der Martin-Luther-Schule aus der Jahrgangsstufe 10 diesen und anderen Fragen nach.

Kompetente Unterstützung aus Brüssel

Für den Auftakt des Projekttages konnte Michael Teutsch, seines Zeichens Mitarbeiter bei der Europäischen Kommission und gleichsam ehemaliger Schüler der MLS, gewonnen werden. Er verdeutlichte in seinem Einstiegsvortrag die komplexe Arbeit der europäischen Institutionen und erläuterte dabei die Chancen und Möglichkeiten, die sich vor allem jungen Menschen durch die europäische Zusammenarbeit bieten.

Anschließend wurden die Zehntklässler selbst aktiv und arbeiteten sich in Gruppenarbeiten in die Wahlprogramme der im Bundestag vertretenen Parteien ein. Hierbei richteten sie ihren Fokus auf ausgewählte Politikfelder, die in einer nachfolgenden Podiumsdiskussion erneut aufgegriffen werden sollten. Aus den in den Gruppen erstellten Schautafeln, auf denen die wesentlichen inhaltlichen Positionen der Parteien festgehalten wurden, entstand eine vielfältige Ausstellung, in der sich alle Schülerinnen und Schüler über die Antworten der Parteien informieren konnten.

Schüler schlüpfen in die Rolle der Parteivertreter

Der Höhepunkt des Projekttages war zweifelsohne die abschließende Podiumsdiskussion, bei der ausgewählte Schülerinnen und Schüler in die Rolle von Parteivertretern schlüpften und deren Standpunkte zum Klimaschutz, zur Flüchtlingspolitik und zur Zukunft der EU kontrovers diskutierten. Moderiert wurde diese Diskussion von Michael Teutsch, der sich ob der kompetent geführten Diskussionen sehr beeindruckt zeigte.

Der allgemeinen Verdrossenheit, wonach doch alle Parteien mehr oder weniger dieselben Positionen vertreten und es letztlich egal sei, welche Partei man wähle, hielten die Parteivertreter eindeutige Unterschiede, etwa in der Klimapolitik, entgegen. Während der AfD- Vertreter entsprechend dem Programm seiner Partei den Einfluss des Menschen auf den Klimawandel leugnete, waren sich alle anderen Parteien zwar einig, dass man hier politisch reagieren müsse, in der Frage nach dem „Wie“ zeigten sich jedoch deutliche Unterschiede.

Grün triumphiert, AfD und CDU gleichauf

Den Abschluss des Projekttages bildete der Wahlvorgang. Die Martin-Luther-Schule führte diese als eine von 2.760 Schulen in Deutschland im Rahmen der „Juniorwahl“ durch. Hierfür erhielt jeder Schüler und jede Schülerin eine personalisierte Wahlbenachrichtigung, ein Wahlausschuss wurde gebildet und in seine Aufgaben eingewiesen. Zudem wurde ein Wahllokal originalgetreu nachgebildet.

Das Ergebnis der Wahl fiel eindeutig aus. Die GRÜNEN siegten überdeutlich mit 33,9% der Stimmen. Damit stimmten die MLS-Schüler auf das Zehntel so ab, wie die bundesdeutschen Schüler bei der „Juniorwahl“. Die SPD schaffte es mit 13,4% immerhin noch auf Rang zwei, während ansonsten nur noch die FDP mit 11% und die Satirepartei Die Partei mit 10,2% zweistellige Ergebnisse erzielten konnten.

Für viele Beobachter überraschend war das schwache Abschneiden der CDU, die mit 9,5% gleichauf mit der AfD lag. Damit schafften es die Parteien der Großen Koalition in der Gunst der Zehntklässler auf nur knapp 23%. Erfreulich hingegen war die Wahlbeteiligung, die mit 94,8% deutlich über der (gestiegenen) Wahlbeteiligung der Europawahl lag. Auch im Vergleich zur Wahlbeteiligung der „Juniorwahl“ (78,4%) unterstrichen die MLS-Schüler ihr politisches Interesse.

Das Gesamtergebnis der „Juniorwahl“ kann unter https://www.juniorwahl.de/europawahl-2019.html nachgelesen werden.

Timo Paul

 

Martin-Luther-Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070 | Fax: 06253 - 990730
Martin-Luther-Schule@kreis-bergstrasse.de

© 2016 MLS Rimbach





MLS-Schule

Martin-Luther Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070
Fax: 06253 - 990730

Schulschließung

Liebe Schulgemeinde der Martin-Luther-Schule !

Der reguläre Unterricht an der MLS ist – wie an allen anderen hessischen Schulen ab Montag, dem 16.3.2020 bis zu den Osterferien ausgesetzt.

Das Hessische Kultusministerium hat dazu auf seiner Homepage folgende Mitteilung veröffentlicht:

In Hessen wird ab Montag, 16. März, an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden. Am Montag haben Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte noch einmal Gelegenheit, in den Schulen zusammenzutreffen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit bis zu den Osterferien zu treffen, persönliche Lehr- und Lernmaterialien aus den Schulen zu holen und Hinweise zu geben, wie Unterrichtsstoff ggf. vor- und nachbereitet werden kann. Schulleitungen sind an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten zur Anwesenheit verpflichtet, um die Erreichbarkeit für die Schulaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen vor Ort umgehend umsetzen zu können. Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Landesabitur soll durchgeführt werden

Trotz der vorübergehenden Schulschließungen soll das Landesabitur wie geplant stattfinden. Die Abiturienten waren bereits gestern vom Unterricht befreit worden. Mit dieser Maßnahme sollen vor allem mögliche Ansteckungssituationen vermieden werden. Landesregierung und Schulverwaltung wollen aber all jenen, die mit den bevorstehenden Prüfungen ihre Hochschulreife erlangen möchten, diese Möglichkeit auch weiterhin offenhalten. Das Landesabitur soll demnach – Stand heute – am Donnerstag, 19. März, beginnen und die schriftlichen Prüfungen bis zum vorgesehenen Ende am 2. April durchgeführt werden. Alle Exkursionen, Studien- und Klassenfahrten, die bis zum Ende des laufenden Schuljahres geplant sind, sind abzusagen. Dies umfasst alle Schulfahrten im In- und Ausland, unabhängig davon, ob der Zielort vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen ist.
Die Umsetzung dieser Maßnahmen an der Martin- Luther-Schule geschieht folgendermaßen:

  1. Schülerinnen und Schüler erhalten am Montag, den 16.3.2020 in der Zeit von 8.00-10.00 Uhr die Möglichkeit, persönliche Gegenstände aus der Schule zu holen und ihren Lehrern Nachrichten zu hinterlassen. Sie melden sich dazu bitte im Sekretariat.
  2. Schülerinnen und Schüler brauchen am Montag nicht zu kommen, um Verabredungen mit ihren Lehrern zu treffen. Sie erhalten alle wichtigen Informationen und Arbeitsaufträge von den Lehrern über E-Mail oder andere Kanäle zugeleitet.
  3. Eltern von Kindern der Jahrgänge 5 und 6, die in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind, melden ihre Kinder bis spätestens Dienstag 17.03.2020 zu einer Notbetreuung an. Diese Anmeldung erfolgt telefonisch unter Angabe von Beruf und Betreuungszeiten über das Sekretariat der MLS (Tel.: 06253-99070). Es steht während dieser Betreuungszeit keine Verpflegung aus der Cafeteria od. der Mensa zur Verfügung. Denken Sie also bitte daran, Ihren Kindern Proviant mitzugeben. Die Notbetreuung beginnt am Montag um 7.25 Uhr. Die Kinder melden sich bitte im Sekretariat.
  4. Alle für dieses Schuljahr geplanten Klassenfahrten, Praktika, Girls´ and Boys´ Day, Ausflüge und Exkursionen sind abgesagt.
  5. Für alle Lehrkräfte der MLS besteht Dienstpflicht. Am Montag, den 16.3.2020 findet um 10.00 Uhr eine Dienstversammlung in B007 statt. Eine gesonderte Einladung folgt.