Seite wählen

Martin-Luther-Schule Rimbach

Martin-Luther-Schule Rimbach

Martin-Luther-Schule Rimbach

Martin-Luther-Schule Rimbach

Martin-Luther-Schule Rimbach

Martin-Luther-Schule Rimbach

Sportanlagen

 

Die MLS ist eine Schule mit Schwerpunkt Sport und verfügt derzeit über eine gute räumliche Ausstattung, mit der Odenwaldhalle, einer weiteren Halle direkt im Schulgebäude und einem Stadion.

Dass dies nicht immer so war, zeigt ein Blick zurück in die Nachkriegsjahre. Zunächst konnte gar kein Sport, – seinerzeit „Leibeserziehung“, durchgeführt werden. Der Kellerraum des Schulgebäudes musste als erste Notlösung ausreichen.  Wenig später wurde der Saal einer Gaststätte angemietet, auch hier konnte nur notdürftig mit drei Medizinbällen und einem Faustball Sportunterricht erteilt werden. Erst 1955 wurde dann eine Fabrikhalle angemietet, erste Geräte wurden angeschafft und endlich konnte man mit den Kindern geregelten Sportunterricht durchführen.

Nach mühevoller Vorarbeit und mit tatkräftiger Unterstützung des Freundeskreises der MLS ging es 1957 an die Verwirklichung des Projekts Turnhallenneubau. 1958 wurde die Aula eingeweiht. In ihr fanden die sportlichen Talente der MLS endlich geeignete Übungsmöglichkeiten, außerdem wurde die Aula genutzt für Musik- und Theateraufführungen.

Die Sportler freuten sich außerdem über die neue 100m Laufbahn, die Weitsprung- und die Kugelstoßanlage vor der Aula. (Foto?) Hier wurde der Grundstein für die über die Jahrzehnte sehr erfolgreichen Leichtathleten der MLS gelegt.

Mit der Einweihung des Rimbacher Hallenbades 1972 konnte das sportliche Angebot erweitert werden und viele Weschnitztaler Kinder lernten dort schwimmen. Über 20 Jahre lang wurde in den Jahrgangsstufen 5 und 8 halbjährlich Schwimmunterricht durchgeführt. In dieser Zeit entwickelte sich eine Schwimmleistungsgruppe, die bei den schulsportlichen Wettkämpfen beachtliche Erfolge erzielte. Leider wurde das Bad 1995 so stark durch ein Hochwasser beschädigt, dass es nie wieder in Betrieb genommen werden konnte. Die Ära Schwimmsport der MLS im Rimbacher Hallenbad nahm hier leider schon ihr Ende.

In Zusammenarbeit mit der Gemeinde und mit Rimbacher Vereinen wurden Mitte der 1970er Jahre die ersten Schritte für die Erstellung eines Stadions unternommen. Im Herbst 1978 konnte das neue Sportzentrum eingeweiht werden und mit seiner grünen Kunststoffbahn – seinerzeit einzigartig in Hessen – verbesserten sich die Bedingungen für den Schulsport erheblich.

Bedingt durch steigende Schülerzahlen kam es in den 1970er Jahren zu großen Engpässen bei der Hallenbelegung. In der Aula konnten die Schulklassen und die Oberstufenkurse nicht mehr alle untergebracht werden, so dass der Sportunterricht am Nachmittag in Sporthallen des gesamten Weschnitztales stattfinden musste.

Erst mit dem Bau und der Fertigstellung der Odenwaldhalle 1994 fanden die meisten Oberstufenkurse wieder in Rimbach statt. Doch schon bald reichte durch das erhöhte Sportangebot der weiter steigenden Schülerzahlen der Platz wieder nicht aus. Wieder mussten die Kurse auf Hallen in Zotzenbach und Mörlenbach ausweichen.

Mit der Fertigstellung des Schulneubaus mit integrierter Sporthalle 2014 sind die Bedingungen für den Schulsport – vom Schwimmsport abgesehen –  inzwischen optimal. So konnte neben dem regulären Schulsport die lange Tradition des schulischen Wettkampfsports weiterhin gepflegt werden.

 

Sportstätten MLS:

  • MLS Halle: Zweifelder-Halle
  • Odenwaldhalle: Dreifelder-Halle mit Spiegelsaal, Kraftraum und Medienraum
  • Stadion
  • Natur in der Umgebung, z.B. drei verschieden lange ausgeschilderte Strecken (MLS-Parcours)

 

Martin-Luther-Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070 | Fax: 06253 - 990730
Martin-Luther-Schule@kreis-bergstrasse.de

© 2016 MLS Rimbach





MLS-Schule

Martin-Luther Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070
Fax: 06253 - 990730

Schulschließung

Liebe Schulgemeinde der Martin-Luther-Schule !

Der reguläre Unterricht an der MLS ist – wie an allen anderen hessischen Schulen ab Montag, dem 16.3.2020 bis zu den Osterferien ausgesetzt.

Das Hessische Kultusministerium hat dazu auf seiner Homepage folgende Mitteilung veröffentlicht:

In Hessen wird ab Montag, 16. März, an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden. Am Montag haben Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte noch einmal Gelegenheit, in den Schulen zusammenzutreffen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit bis zu den Osterferien zu treffen, persönliche Lehr- und Lernmaterialien aus den Schulen zu holen und Hinweise zu geben, wie Unterrichtsstoff ggf. vor- und nachbereitet werden kann. Schulleitungen sind an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten zur Anwesenheit verpflichtet, um die Erreichbarkeit für die Schulaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen vor Ort umgehend umsetzen zu können. Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Landesabitur soll durchgeführt werden

Trotz der vorübergehenden Schulschließungen soll das Landesabitur wie geplant stattfinden. Die Abiturienten waren bereits gestern vom Unterricht befreit worden. Mit dieser Maßnahme sollen vor allem mögliche Ansteckungssituationen vermieden werden. Landesregierung und Schulverwaltung wollen aber all jenen, die mit den bevorstehenden Prüfungen ihre Hochschulreife erlangen möchten, diese Möglichkeit auch weiterhin offenhalten. Das Landesabitur soll demnach – Stand heute – am Donnerstag, 19. März, beginnen und die schriftlichen Prüfungen bis zum vorgesehenen Ende am 2. April durchgeführt werden. Alle Exkursionen, Studien- und Klassenfahrten, die bis zum Ende des laufenden Schuljahres geplant sind, sind abzusagen. Dies umfasst alle Schulfahrten im In- und Ausland, unabhängig davon, ob der Zielort vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen ist.
Die Umsetzung dieser Maßnahmen an der Martin- Luther-Schule geschieht folgendermaßen:

  1. Schülerinnen und Schüler erhalten am Montag, den 16.3.2020 in der Zeit von 8.00-10.00 Uhr die Möglichkeit, persönliche Gegenstände aus der Schule zu holen und ihren Lehrern Nachrichten zu hinterlassen. Sie melden sich dazu bitte im Sekretariat.
  2. Schülerinnen und Schüler brauchen am Montag nicht zu kommen, um Verabredungen mit ihren Lehrern zu treffen. Sie erhalten alle wichtigen Informationen und Arbeitsaufträge von den Lehrern über E-Mail oder andere Kanäle zugeleitet.
  3. Eltern von Kindern der Jahrgänge 5 und 6, die in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind, melden ihre Kinder bis spätestens Dienstag 17.03.2020 zu einer Notbetreuung an. Diese Anmeldung erfolgt telefonisch unter Angabe von Beruf und Betreuungszeiten über das Sekretariat der MLS (Tel.: 06253-99070). Es steht während dieser Betreuungszeit keine Verpflegung aus der Cafeteria od. der Mensa zur Verfügung. Denken Sie also bitte daran, Ihren Kindern Proviant mitzugeben. Die Notbetreuung beginnt am Montag um 7.25 Uhr. Die Kinder melden sich bitte im Sekretariat.
  4. Alle für dieses Schuljahr geplanten Klassenfahrten, Praktika, Girls´ and Boys´ Day, Ausflüge und Exkursionen sind abgesagt.
  5. Für alle Lehrkräfte der MLS besteht Dienstpflicht. Am Montag, den 16.3.2020 findet um 10.00 Uhr eine Dienstversammlung in B007 statt. Eine gesonderte Einladung folgt.