Seite wählen

Martin-Luther-Schule Rimbach

Martin-Luther-Schule Rimbach

Martin-Luther-Schule Rimbach

Martin-Luther-Schule Rimbach

Martin-Luther-Schule Rimbach

Martin-Luther-Schule Rimbach

 

 

 

Gemeinhin wird „der Jugend“ vorgeworfen, sie interessiere sich nicht für die politischen Fragen der Zeit – zumindest eine Gruppe von Schülern der Martin-Luther-Schule widerlegt diesen oft geäußerten Vorwurf. Sie verbrachten im März 9 Tage bei der „Schulbrücke“ und erarbeiteten sich Europa intensiv.

 

Die Schulbrücke ist eine Kooperation der Europäischen Jugendbildungsstätte Weimar (EJBW), der Robert-Bosch-Stiftung und der Deutschen Nationalstiftung. Die Schulbrücke vereint mehrmals im Jahr Schüler aus verschiedenen europäischen Nationen zum angeregten Austausch über die Geschichte Europas, die Gegenwart und die Zukunft. Das auf deutsch gehaltene Projekt wurde dieses Jahr auch von 9 Schülern der MLS besucht, sie trafen dort auf Gleichaltrige aus Polen, Ungarn, Litauen, der Slowakei und der Niederlande. Sie erarbeiteten in 9 Tagen Fragen nach der gemeinsamen Vergangenheit, diskutierten länderübergreifend Fragen zur nationalen Identitäten und der Heimat Europa, setzten sich in wissenschaftlicher Arbeitsweise und auch kreativ mit aktuellen Problemstellungen auseinander und entwarfen Visionen für die Zukunft Europas – nicht jedoch ohne an der ganz aktuellen Völkerverständigung nach Seminarschluss zu bauen. In den national gemischten Schlafräumen, beim gemeinsamen Essen, im Seminar und abends bauten die ca. 50 anwesenden Schüler an einem gemeinsamen Verständnis für ihre geteilte kulturelle, historische und politische Identität und schärften so ihr politisches Urteilsvermögen. Ein Workshop aller Teilnehmer bei der Robert-Bosch Stiftung in Stuttgart anlässlich des 10-jährigen Bestehens dieses einmaligen Projekts rundete die Teilnahme der Rimbacher Schüler ab. Dort fanden sie Gelegenheit mit Politikschaffenden, Journalisten und Wissenschaftlern in Workshops und Podiumsdiskussionen aktuelle Aspekte zu Europa zu besprechen und der Ehrung der Projektleitung beizuwohnen.

„Es ist mein Ziel für unsere Teilnahme, Rimbacher Schülern vor Augen zu führen, wie wenig regional begrenzt ihre Identität ist: Sie begreifen, dass sie mehr mit Jugendlichen gleichen Alters in den anderen europäischen Nationen teilen als der öffentliche politische Diskurs sie glauben lässt. Mir scheint dies eine ideale Methode um die Lust der jugendlichen Schüler auf Europa zu stärken und so dem Europaskeptizismus etwas entgegen zu setzen. Dieses Projekt leistet für die Teilnehmer mehr als jede Unterrichtsreihe kann, da die Schüler einen emotionalen wie auch rationalen Zugang zur Materie finden und miteinander verbinden.“ sagt Dagmar Licht, die die MLS für dieses Projekt beworben hat und die Schüler vorbereitete und begleitete. Mit der Teilnahme an der diesjährigen Schulbrücke ist die MLS aufgenommen in einen europaweiten Verbund von Schulen – der Schulbrücke – die bereits über 3000 Schüler, ihre Lehrer und Schulen aus vielen europäischen Ländern vernetzt und weit über die 9 Tage des Projekts hinaus zu echten europäischen Partnern werden lässt. Und das lässt doch für die Zukunft hoffen!

Ansprechpartnerin: Frau Licht

 

Martin-Luther-Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070 | Fax: 06253 - 990730
Martin-Luther-Schule@kreis-bergstrasse.de

© 2016 MLS Rimbach





MLS-Schule

Martin-Luther Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070
Fax: 06253 - 990730

Schulschließung

Liebe Schulgemeinde der Martin-Luther-Schule !

Der reguläre Unterricht an der MLS ist – wie an allen anderen hessischen Schulen ab Montag, dem 16.3.2020 bis zu den Osterferien ausgesetzt.

Das Hessische Kultusministerium hat dazu auf seiner Homepage folgende Mitteilung veröffentlicht:

In Hessen wird ab Montag, 16. März, an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden. Am Montag haben Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte noch einmal Gelegenheit, in den Schulen zusammenzutreffen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit bis zu den Osterferien zu treffen, persönliche Lehr- und Lernmaterialien aus den Schulen zu holen und Hinweise zu geben, wie Unterrichtsstoff ggf. vor- und nachbereitet werden kann. Schulleitungen sind an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten zur Anwesenheit verpflichtet, um die Erreichbarkeit für die Schulaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen vor Ort umgehend umsetzen zu können. Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Landesabitur soll durchgeführt werden

Trotz der vorübergehenden Schulschließungen soll das Landesabitur wie geplant stattfinden. Die Abiturienten waren bereits gestern vom Unterricht befreit worden. Mit dieser Maßnahme sollen vor allem mögliche Ansteckungssituationen vermieden werden. Landesregierung und Schulverwaltung wollen aber all jenen, die mit den bevorstehenden Prüfungen ihre Hochschulreife erlangen möchten, diese Möglichkeit auch weiterhin offenhalten. Das Landesabitur soll demnach – Stand heute – am Donnerstag, 19. März, beginnen und die schriftlichen Prüfungen bis zum vorgesehenen Ende am 2. April durchgeführt werden. Alle Exkursionen, Studien- und Klassenfahrten, die bis zum Ende des laufenden Schuljahres geplant sind, sind abzusagen. Dies umfasst alle Schulfahrten im In- und Ausland, unabhängig davon, ob der Zielort vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen ist.
Die Umsetzung dieser Maßnahmen an der Martin- Luther-Schule geschieht folgendermaßen:

  1. Schülerinnen und Schüler erhalten am Montag, den 16.3.2020 in der Zeit von 8.00-10.00 Uhr die Möglichkeit, persönliche Gegenstände aus der Schule zu holen und ihren Lehrern Nachrichten zu hinterlassen. Sie melden sich dazu bitte im Sekretariat.
  2. Schülerinnen und Schüler brauchen am Montag nicht zu kommen, um Verabredungen mit ihren Lehrern zu treffen. Sie erhalten alle wichtigen Informationen und Arbeitsaufträge von den Lehrern über E-Mail oder andere Kanäle zugeleitet.
  3. Eltern von Kindern der Jahrgänge 5 und 6, die in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind, melden ihre Kinder bis spätestens Dienstag 17.03.2020 zu einer Notbetreuung an. Diese Anmeldung erfolgt telefonisch unter Angabe von Beruf und Betreuungszeiten über das Sekretariat der MLS (Tel.: 06253-99070). Es steht während dieser Betreuungszeit keine Verpflegung aus der Cafeteria od. der Mensa zur Verfügung. Denken Sie also bitte daran, Ihren Kindern Proviant mitzugeben. Die Notbetreuung beginnt am Montag um 7.25 Uhr. Die Kinder melden sich bitte im Sekretariat.
  4. Alle für dieses Schuljahr geplanten Klassenfahrten, Praktika, Girls´ and Boys´ Day, Ausflüge und Exkursionen sind abgesagt.
  5. Für alle Lehrkräfte der MLS besteht Dienstpflicht. Am Montag, den 16.3.2020 findet um 10.00 Uhr eine Dienstversammlung in B007 statt. Eine gesonderte Einladung folgt.