Seite wählen

Zum Jahreswechsel führte die Martin-Luther-Schule in Rimbach ihren ersten schulinternen Präsentationswettbewerb „Jugend präsentiert“ durch. 157 Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 7 und 11 hatten sich in Zweierteams im Rahmen des Biologieunterrichts auf eine Präsentation zum Thema „Zelle“ vorbereitet. Während die Siebtklässler das Modell einer Zelle präsentierten, mussten die Oberstufenschülerinnen und -schüler einen Zellbestandteil als Modell basteln, ein wissenschaftliches Poster zum Thema erstellen und ein geeignetes Handout anfertigen. Parallel lernten die Jugendlichen, was eine gute Präsentation auszeichnet und wie man einander konstruktiv Feedback gibt.

„Mit Jugend präsentiert werden die Präsentationskompetenzen von Schülerinnen und Schülern, vor allem im naturwissenschaftlich-mathematischen Unterricht, gefördert“, erläutert Matthias Beuth, der gemeinsam mit einem vierköpfigen Team an eigens geschulten Lehrerinnen und Lehrern den Wettbewerb an der MLS koordiniert.

Das vielfältige Material und die ausgezeichneten Handreichungen von Jugend präsentiert, waren den Lehrerinnen und Lehrern aus der Biologie eine große Hilfe, führt Beuth weiter aus, und die erworbenen Kenntnisse eignen sich hervorragend für alle Situationen, in denen man sich selbst oder ein Thema gelungen präsentieren möchte.

Nach den klasseninternen Ausscheidungen traten dann die „Klassen- und Kurschampions“ gegeneinander an. Unter den kritischen Augen der Juroren Matthias Beuth, Grit Brocki und Christian Gärtner wurden die vielfach geübten Präsentationen nach allen Regeln der Kunst vorgetragen.

Die Ausstellung der Zellmodelle im Biologiebereich der Schule hatte auch viele Lehrerinnen und Lehrer neugierig gemacht, die ihre Schülerinnen und Schüler mit viel Applaus unterstützen.

Den ersten Platz errangen Emma Kindinger und Kristin Scharfscheer aus der Jahrgangsstufe 11. Dichtauf folgten Tom Helwig und Jonathan Stadler. Den 3. Platz konnten Jonte Lammers und Mathis Peters belegen. Da so viele Schülerinnen und Schüler der Schule beteiligt waren, konnte die MLS auch die Viertplatzierten Lara Gemmel und Elisa König für den Landeswettbewerb nominieren.

Neben dem Schulwettbewerb, den in diesem Wettbewerbsjahr sechs Schulen in Hessen ausrichteten und an dem bundesweit 4800 Schülerinnen und Schüler teilnahmen, können sich die Jugendlichen auch mit einem Video direkt bewerben. Jasmin Knapp und Nedziba Ahemtovic haben diese Gelegenheit genutzt, nachdem sie nur knapp Zweite im Klassenwettbewerb wurden. Ihr Video fand viel Zuspruch bei der Videojury und so konnten sich die beiden ebenfalls für den Landeswettbewerb qualifizieren.

Leider musste in diesem Corona-Jahr der Landeswettbewerb ausfallen, was zu großer Enttäuschung bei den Qualifizierten an der MLS führte. Neben der Chance sich für den Bundeswettbewerb zu qualifizieren, war ein großartiges Rahmenprogramm geplant, das nun leider ausfallen musste. Immerhin konnten sich Emma Kindinger und Kristin Scharfscheer über die Qualifikation zum Bundeswettbewerb freuen, die alle Erstplatzierten der Schulen betraf. Auch wenn das Bundesfinale im September in Berlin ebenfalls nicht stattfinden kann, tüfteln die Projektkoordinatoren von Jugend präsentiert bereits an einer digitalen Alternative.

Für das besondere Engagement der Martin-Luther-Schule, die bereits seit mehreren Jahren im Wettbewerb Jugend präsentiert aktiv ist, vielfältige Angebote im Bereich Präsentation bietet und weitere entwickelt, wurde die Schule in diesem Jahr als „Jugend präsentiert Schule“ ausgezeichnet. (BTH)

Kristin Scharfscheer (links) und Emma Kindinger (rechts)
Foto Matthias Beuth (2019)

Martin-Luther-Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070 | Fax: 06253 - 990730
Martin-Luther-Schule@kreis-bergstrasse.de

© 2016 MLS Rimbach





MLS-Schule

Martin-Luther Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070
Fax: 06253 - 990730

Schulschließung

Liebe Schulgemeinde der Martin-Luther-Schule !

Der reguläre Unterricht an der MLS ist – wie an allen anderen hessischen Schulen ab Montag, dem 16.3.2020 bis zu den Osterferien ausgesetzt.

Das Hessische Kultusministerium hat dazu auf seiner Homepage folgende Mitteilung veröffentlicht:

In Hessen wird ab Montag, 16. März, an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden. Am Montag haben Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte noch einmal Gelegenheit, in den Schulen zusammenzutreffen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit bis zu den Osterferien zu treffen, persönliche Lehr- und Lernmaterialien aus den Schulen zu holen und Hinweise zu geben, wie Unterrichtsstoff ggf. vor- und nachbereitet werden kann. Schulleitungen sind an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten zur Anwesenheit verpflichtet, um die Erreichbarkeit für die Schulaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen vor Ort umgehend umsetzen zu können. Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Landesabitur soll durchgeführt werden

Trotz der vorübergehenden Schulschließungen soll das Landesabitur wie geplant stattfinden. Die Abiturienten waren bereits gestern vom Unterricht befreit worden. Mit dieser Maßnahme sollen vor allem mögliche Ansteckungssituationen vermieden werden. Landesregierung und Schulverwaltung wollen aber all jenen, die mit den bevorstehenden Prüfungen ihre Hochschulreife erlangen möchten, diese Möglichkeit auch weiterhin offenhalten. Das Landesabitur soll demnach – Stand heute – am Donnerstag, 19. März, beginnen und die schriftlichen Prüfungen bis zum vorgesehenen Ende am 2. April durchgeführt werden. Alle Exkursionen, Studien- und Klassenfahrten, die bis zum Ende des laufenden Schuljahres geplant sind, sind abzusagen. Dies umfasst alle Schulfahrten im In- und Ausland, unabhängig davon, ob der Zielort vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen ist.
Die Umsetzung dieser Maßnahmen an der Martin- Luther-Schule geschieht folgendermaßen:

  1. Schülerinnen und Schüler erhalten am Montag, den 16.3.2020 in der Zeit von 8.00-10.00 Uhr die Möglichkeit, persönliche Gegenstände aus der Schule zu holen und ihren Lehrern Nachrichten zu hinterlassen. Sie melden sich dazu bitte im Sekretariat.
  2. Schülerinnen und Schüler brauchen am Montag nicht zu kommen, um Verabredungen mit ihren Lehrern zu treffen. Sie erhalten alle wichtigen Informationen und Arbeitsaufträge von den Lehrern über E-Mail oder andere Kanäle zugeleitet.
  3. Eltern von Kindern der Jahrgänge 5 und 6, die in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind, melden ihre Kinder bis spätestens Dienstag 17.03.2020 zu einer Notbetreuung an. Diese Anmeldung erfolgt telefonisch unter Angabe von Beruf und Betreuungszeiten über das Sekretariat der MLS (Tel.: 06253-99070). Es steht während dieser Betreuungszeit keine Verpflegung aus der Cafeteria od. der Mensa zur Verfügung. Denken Sie also bitte daran, Ihren Kindern Proviant mitzugeben. Die Notbetreuung beginnt am Montag um 7.25 Uhr. Die Kinder melden sich bitte im Sekretariat.
  4. Alle für dieses Schuljahr geplanten Klassenfahrten, Praktika, Girls´ and Boys´ Day, Ausflüge und Exkursionen sind abgesagt.
  5. Für alle Lehrkräfte der MLS besteht Dienstpflicht. Am Montag, den 16.3.2020 findet um 10.00 Uhr eine Dienstversammlung in B007 statt. Eine gesonderte Einladung folgt.