Seite wählen
Der Schulwettbewerb „Jugend debattiert“ fand dieses Jahr digital statt

Von Nicole Yakubova, 10a

Vor einigen Tagen, am 25. Februar 2021, fand das diesjährige Finale des Schulwettbewerbs „Jugend debattiert“ für die 10. Klassen statt.
Was man sich an unserer Schule eigentlich als offenes Ereignis, bei dem sich jeweils vier Debattanten direkt gegenüberstehen und Zuschauer in der Mensa mithören, vorstellt, sah dieses Jahr pandemiebedingt ganz anders aus. Und doch hat es auf seine Weise funktioniert.

Die Vorbereitung auf diesen Wettbewerb fing regulär im Klassenverband an. Wie wir alle wissen, arbeiten Schüler und Lehrer seit Mitte Dezember nach einer längeren „Hybridunterricht-Phase“ zuhause mit dem Modell Online-Unterricht. So hat jede der 10. Klassen zu Anfang des neuen Halbjahrs online untereinander debattiert und zwei Sieger plus Nachrücker entsandt.

Für die Verwirklichung des digitalen Wettbewerbs, der dann ebenfalls über Microsoft Teams stattfand, war hauptsächlich Frau Englert verantwortlich. Alle Debattanten und Nachrücker, Schülerjuroren und Lehrer wurden in ein neues Team hinzugefügt. Dort sammelten sich dann nach und nach die Informationen zum Wettbewerbstag; unter anderem gab es drei verschiedene Besprechungen , zwischen denen man je nach „Auftrag“ hin und her wechselte: Teilnehmer (für alle), extern (für externe Juroren) und Debatte.
Aus meiner persönlichen Sicht war es zunächst schwer, den Überblick zu behalten, denn einige Informationen, wie die zu den Besprechungen, waren etwas unklar. Gleichzeitig wurde Jugend debattiert zum ersten Mal in einem solchen Format abgehalten, daher sind Unverständlichkeiten oder etwas Verwirrung vorprogrammiert. Am Wettbewerbstag selbst leuchtete einem aber alles ein, insbesondere nach kurzen Erläuterungen. Ein Vorteil des digitalen Schulwettbewerbs war eindeutig, dass man sich in Ruhe in den eigenen vier Wänden vorbereiten konnte, nicht nur in den Vortagen, sondern eben auch in den Minuten direkt vor der Debatte. Dadurch gab es ein gewisses Gefühl von Sicherheit. Zudem musste die Kamera nicht immer an sein, man präsentierte sich also nur, wenn es unbedingt von Nöten war, und konnte sonst entspannt sein.
Nachdem jedem Debattanent um 10 Uhr seine Position und Gruppe, in der er/sie debattieren würde, zugeteilt worden war, trudelten gegen 11:30 Uhr alle Teilnehmer in die erste Besprechung ein.
Ich habe die Organisation des Wettbewerbs als sehr wohlstrukturiert empfunden. Unsere Gruppe debattierte als erstes gegen 11:50 in der Debatten-Besprechung; Technik und W-LAN waren bei allen gut eingerichtet und wir vier wechselten nach der Debatte ins Teilnehmer-Team, damit die Juroren getrennt beraten konnten, bevor wir unser Feedback erhielten. Ähnlich verlief es bei der zweiten Gruppe, bei der wir natürlich nicht mithören durften; auch sie erhielt ihr Feedback in der Teilnehmer-Besprechung, bevor alle Juroren ein letztes Mal über die Schulsieger und deren Nachrücker berieten. Auch wenn die verzögerten Wartezeiten etwas langweilig wurden, waren wir auf das Ergebnis gespannt. Also kamen alle ein letztes Mal zur „Siegerehrung“ zusammen!
Der Schulwettbewerb bietet (und bot mir) in erster Linie eine Möglichkeit, eine recht herausfordernde Diskussion zu führen und somit ebenfalls an der eigenen Technik und Rhetorik zu feilen. Ich finde auch, dass Selbstvertrauen hier eine sehr große Rolle spielt. Das Debattieren hilft dabei, dieses zu stärken, weil man sich selbst besonders überzeugend präsentieren möchte. Je öfter man debattiert, desto besser wird man auch darin, und je lockerer und selbstbewusster man das Ganze dann angehen kann, desto mehr Spaß hat man dabei!

Schulsieger:innen

Martin-Luther-Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070 | Fax: 06253 - 990730
Martin-Luther-Schule@kreis-bergstrasse.de

© 2016 MLS Rimbach





    MLS-Schule

    Martin-Luther Schule
    Gymnasium des Kreises Bergstraße
    Staatsstraße 6
    64668 Rimbach

    Tel.: 06253 - 99070
    Fax: 06253 - 990730

    Schulschließung

    Liebe Schulgemeinde der Martin-Luther-Schule !

    Der reguläre Unterricht an der MLS ist – wie an allen anderen hessischen Schulen ab Montag, dem 16.3.2020 bis zu den Osterferien ausgesetzt.

    Das Hessische Kultusministerium hat dazu auf seiner Homepage folgende Mitteilung veröffentlicht:

    In Hessen wird ab Montag, 16. März, an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden. Am Montag haben Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte noch einmal Gelegenheit, in den Schulen zusammenzutreffen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit bis zu den Osterferien zu treffen, persönliche Lehr- und Lernmaterialien aus den Schulen zu holen und Hinweise zu geben, wie Unterrichtsstoff ggf. vor- und nachbereitet werden kann. Schulleitungen sind an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten zur Anwesenheit verpflichtet, um die Erreichbarkeit für die Schulaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen vor Ort umgehend umsetzen zu können. Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.

    Landesabitur soll durchgeführt werden

    Trotz der vorübergehenden Schulschließungen soll das Landesabitur wie geplant stattfinden. Die Abiturienten waren bereits gestern vom Unterricht befreit worden. Mit dieser Maßnahme sollen vor allem mögliche Ansteckungssituationen vermieden werden. Landesregierung und Schulverwaltung wollen aber all jenen, die mit den bevorstehenden Prüfungen ihre Hochschulreife erlangen möchten, diese Möglichkeit auch weiterhin offenhalten. Das Landesabitur soll demnach – Stand heute – am Donnerstag, 19. März, beginnen und die schriftlichen Prüfungen bis zum vorgesehenen Ende am 2. April durchgeführt werden. Alle Exkursionen, Studien- und Klassenfahrten, die bis zum Ende des laufenden Schuljahres geplant sind, sind abzusagen. Dies umfasst alle Schulfahrten im In- und Ausland, unabhängig davon, ob der Zielort vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen ist.
    Die Umsetzung dieser Maßnahmen an der Martin- Luther-Schule geschieht folgendermaßen:

    1. Schülerinnen und Schüler erhalten am Montag, den 16.3.2020 in der Zeit von 8.00-10.00 Uhr die Möglichkeit, persönliche Gegenstände aus der Schule zu holen und ihren Lehrern Nachrichten zu hinterlassen. Sie melden sich dazu bitte im Sekretariat.
    2. Schülerinnen und Schüler brauchen am Montag nicht zu kommen, um Verabredungen mit ihren Lehrern zu treffen. Sie erhalten alle wichtigen Informationen und Arbeitsaufträge von den Lehrern über E-Mail oder andere Kanäle zugeleitet.
    3. Eltern von Kindern der Jahrgänge 5 und 6, die in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind, melden ihre Kinder bis spätestens Dienstag 17.03.2020 zu einer Notbetreuung an. Diese Anmeldung erfolgt telefonisch unter Angabe von Beruf und Betreuungszeiten über das Sekretariat der MLS (Tel.: 06253-99070). Es steht während dieser Betreuungszeit keine Verpflegung aus der Cafeteria od. der Mensa zur Verfügung. Denken Sie also bitte daran, Ihren Kindern Proviant mitzugeben. Die Notbetreuung beginnt am Montag um 7.25 Uhr. Die Kinder melden sich bitte im Sekretariat.
    4. Alle für dieses Schuljahr geplanten Klassenfahrten, Praktika, Girls´ and Boys´ Day, Ausflüge und Exkursionen sind abgesagt.
    5. Für alle Lehrkräfte der MLS besteht Dienstpflicht. Am Montag, den 16.3.2020 findet um 10.00 Uhr eine Dienstversammlung in B007 statt. Eine gesonderte Einladung folgt.