Seite wählen

Von Luisa Schmitt

Die Tradition lebt weiter: Seit dem Sieg im Bundesfinale von Lotte Jäger vor vier Jahren und dem Regionalsieg sowie dem vierten Platz beim Hessen-Süd-Wettbewerb von Sophia Schmitt im vergangenen Jahr, ist die Martin-Luther-Schule (MLS) in Rimbach längst ein namhafter Teilnehmer beim Wettbewerb „Jugend debattiert“.

Nun hat die MLS wieder einmal bewiesen. welch eine debattierfreudige Schule das Gymnasium doch ist. Gleich drei Siege staubten ihre Schüler beim Regionalentscheid des Wettbewerbs „Jugend debattiert“ im Starkenburg-Gymnasium in Heppenheim ab. In der Sekundarstufe 1 (8. bis 10. Klasse) erzielte Alexandro Agopyan den zweiten und Ina Zimmer den ersten Platz.

Diese diskutierten darüber, ob Nichtpädagogen in Schulen unterrichten sollen und ob der öffentliche Busverkehr in nächster Zeit auf Elektrobetrieb umgestellt wer-den soll.

In der Sekundarstufe 2 (11. bis 13. Klasse) sicherte sich Noah Jung den Sieg. In seiner Altersklasse ging es da-rum, ob mehr unsynchronisierte Filme gezeigt werden sollen und ob Bürger per Losverfahren zum Mitwirken in Gemeinderäten verpflichtet werden sollten.

Spannende und knifflige Themen, denen es an Vorbereitung bedarf. „Vor den Weihnachtsferien wurde bereits ein Workshop angeboten. der für Schüler der Sekundar-stufen 1 und 2 freiwillig war. Bei diesem und im Unterricht wurden die Schüler auf den Wettbewerb vorbereitet“, erklärte die Ansprechpartnerin und Organisatorin des Wettbewerbs an der MLS, Stefanie Englert. „Unsere Klasse hat sich vor dem Schulentscheid für vier Stunden getroffen, um Probedebatten abzuhalten und gemein-sam zu trainieren“, verriet Regionalsieger Noah Jung. Klar ist: Die Vorbereitung und das Training für die Debatten sind von großer Bedeutung. Im Wettbewerb werden die Schüler nach Sachkenntnis, Ausdrucksvermögen, Gesprächsfähigkeit und Überzeugungskraft bewertet. Um diese Kriterien bestmöglich zu beherrschen und auch im Hessen-Süd Wettbewerb zu punkten, geht es nun für die drei Regionalsieger zu einem dreitägigen Rhetorik-Seminar nach Bad-Homburg.

„Ich erhoffe mir von dem Seminar, dass ich lerne, wie ich bei den Debatten auftrete. Außerdem möchte ich trainieren. mich bestmöglich auszudrücken und eine perfekte Eröffnungsrede zu schreiben. Derzeit fällt mir es noch schwer, ruhig zu bleiben, langsam zu sprechen und die Gegner einzuschätzen“, erzählt Ina Zimmer.

Die Themen für den kommenden Hessen-Süd Wettbewerb, der am 11. April in Hanau stattfinden wird, erhalten die Schüler ungefähr zehn Tage vor dem Wettkampf. Dann ist es ihnen möglich, selbst zu den Themen zu recherchieren oder sich mit anderen Teilnehmern auszutauschen und Ergebnisse zu vergleichen. Besonders begeistert von der Siegesserie der MLS zeigte sich auch Schulleiterin Beate Wilhelm, die betonte, dass der Regionalsieg ein Sieg aller Schüler der jeweiligen Altersklasse in der Region sei und dies eine beeindruckende Leistung darstelle. Außerdem zeigte sie sich überzeugt von dem Format, das eine tolle Verzahnung zwischen dem Training im Unterricht und einem bundesweiten Wettbewerb sei. (Odenwälder Zeitung vom 2.3.19)

Martin-Luther-Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070 | Fax: 06253 - 990730
Martin-Luther-Schule@kreis-bergstrasse.de

© 2016 MLS Rimbach





MLS-Schule

Martin-Luther Schule
Gymnasium des Kreises Bergstraße
Staatsstraße 6
64668 Rimbach

Tel.: 06253 - 99070
Fax: 06253 - 990730

Schulschließung

Liebe Schulgemeinde der Martin-Luther-Schule !

Der reguläre Unterricht an der MLS ist – wie an allen anderen hessischen Schulen ab Montag, dem 16.3.2020 bis zu den Osterferien ausgesetzt.

Das Hessische Kultusministerium hat dazu auf seiner Homepage folgende Mitteilung veröffentlicht:

In Hessen wird ab Montag, 16. März, an allen Schulen kein regulärer Unterricht mehr stattfinden. Am Montag haben Schülerinnen und Schüler sowie Lehrkräfte noch einmal Gelegenheit, in den Schulen zusammenzutreffen, um Verabredungen für die unterrichtsfreie Zeit bis zu den Osterferien zu treffen, persönliche Lehr- und Lernmaterialien aus den Schulen zu holen und Hinweise zu geben, wie Unterrichtsstoff ggf. vor- und nachbereitet werden kann. Schulleitungen sind an den Unterrichtstagen zu den üblichen Unterrichtszeiten zur Anwesenheit verpflichtet, um die Erreichbarkeit für die Schulaufsicht sicherzustellen und gegebenenfalls weitere Schutzmaßnahmen vor Ort umgehend umsetzen zu können. Für Schülerinnen und Schüler der Schuljahrgänge 1 bis 6 ist eine Notbetreuung in kleinen Gruppen zu gewährleisten. Die Notbetreuung dient dazu, Kinder aufzunehmen, deren Eltern in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind.

Landesabitur soll durchgeführt werden

Trotz der vorübergehenden Schulschließungen soll das Landesabitur wie geplant stattfinden. Die Abiturienten waren bereits gestern vom Unterricht befreit worden. Mit dieser Maßnahme sollen vor allem mögliche Ansteckungssituationen vermieden werden. Landesregierung und Schulverwaltung wollen aber all jenen, die mit den bevorstehenden Prüfungen ihre Hochschulreife erlangen möchten, diese Möglichkeit auch weiterhin offenhalten. Das Landesabitur soll demnach – Stand heute – am Donnerstag, 19. März, beginnen und die schriftlichen Prüfungen bis zum vorgesehenen Ende am 2. April durchgeführt werden. Alle Exkursionen, Studien- und Klassenfahrten, die bis zum Ende des laufenden Schuljahres geplant sind, sind abzusagen. Dies umfasst alle Schulfahrten im In- und Ausland, unabhängig davon, ob der Zielort vom Robert Koch-Institut als Risikogebiet ausgewiesen ist.
Die Umsetzung dieser Maßnahmen an der Martin- Luther-Schule geschieht folgendermaßen:

  1. Schülerinnen und Schüler erhalten am Montag, den 16.3.2020 in der Zeit von 8.00-10.00 Uhr die Möglichkeit, persönliche Gegenstände aus der Schule zu holen und ihren Lehrern Nachrichten zu hinterlassen. Sie melden sich dazu bitte im Sekretariat.
  2. Schülerinnen und Schüler brauchen am Montag nicht zu kommen, um Verabredungen mit ihren Lehrern zu treffen. Sie erhalten alle wichtigen Informationen und Arbeitsaufträge von den Lehrern über E-Mail oder andere Kanäle zugeleitet.
  3. Eltern von Kindern der Jahrgänge 5 und 6, die in sogenannten kritischen Infrastrukturen tätig sind, melden ihre Kinder bis spätestens Dienstag 17.03.2020 zu einer Notbetreuung an. Diese Anmeldung erfolgt telefonisch unter Angabe von Beruf und Betreuungszeiten über das Sekretariat der MLS (Tel.: 06253-99070). Es steht während dieser Betreuungszeit keine Verpflegung aus der Cafeteria od. der Mensa zur Verfügung. Denken Sie also bitte daran, Ihren Kindern Proviant mitzugeben. Die Notbetreuung beginnt am Montag um 7.25 Uhr. Die Kinder melden sich bitte im Sekretariat.
  4. Alle für dieses Schuljahr geplanten Klassenfahrten, Praktika, Girls´ and Boys´ Day, Ausflüge und Exkursionen sind abgesagt.
  5. Für alle Lehrkräfte der MLS besteht Dienstpflicht. Am Montag, den 16.3.2020 findet um 10.00 Uhr eine Dienstversammlung in B007 statt. Eine gesonderte Einladung folgt.